Schülerrat

Der Schülerrat unserer Schule besteht aus den Klassensprecherinnen und Klassensprechern aller Klassen und den Lehrerinnen Frau Danger und Frau Holländer.

  • Wir treffen uns alle 2 Monate um über verschiedene Dinge zu sprechen, die die ganze Schule betreffen. Dabei geht es häufig um
  • Pausenregeln; z.B.: wer darf wann auf dem Fußballplatz spielen, welche Regeln gelten   auf der Burg Brocki,…
  • Veränderungen auf dem Schulgelände; z.B.: der Name von dem neuen Spielgerät wurde im Schülerrat beschlossen.
  • Aktionen, die in der Schule geplant sind; z.B.: aktive Pause, Lesetag,…
  • Fragen und Anliegen der Schüler, die schriftlich in den Schülerratsbriefkasten
    eingeworfen wurden.

Alle Beschlüsse und Themen werden durch die Klassensprecherinnen und Klassensprecher in die Klassen zurückgetragen.

Aus dem Schülerrat heraus wird die Schülersprecherin und der Schülersprecher gewählt.

Im Schuljahr 2016/17 sind dies Emilie Chawanski und Tom Freddo Schröder. Die beiden stellen sich im folgenden vor und berichten über ihre Aufgaben und Wünsche:

 

Was sind die Aufgaben eines Schülersprechers?

  • ständiger Ansprechpartner für die Schule
  • vertritt die Interessen der Schuler gegenüber Lehrer, Eltern und Schulleitung
  • erstattet den Schülerinnen und Schülern Bericht
  • hat ein Auskunfts- und Beschwerderecht beim Schulleiter

Wie wird der Schülersprecher gewählt?

Die beiden Schülersprecher werden im Schülerrat von den Klassensprechern der 3. und 4. Klassen gewählt. Sie dürfen ihr Amt ein ganzes Schuljahr ausüben.

Wer kann Schülersprecher werden?

Alle Klassensprecher der 4. Klasse dürfen sich zur Wahl stellen. Es wird ein Mädchen und ein Junge gewählt. Sie haben auch ihre Vertreter.

Die Schülersprecher im Schuljahr 2017/18 sind:

Lilith Karaula (4c) und Roland Kietschkowski (4a)

Stellvertreter:

Edda Angerer (4a) und Tom Körner (4c)

Unsere Wünsche als Schülersprecher:

  • Dass wir in dem Neubau einen Kummerkasten bekommen
  • Einrichtung einer Sprechstunde
  • Vorstellungsrunde bei anderen Schülern
  • dass man sich wieder um den Garten draußen kümmert